Dürreschäden in der Landwirtschaft: Kreditlösungen für besondere Zeiten

Firmenkunden 22
Stand: 2. Juli 2020 | Lesezeit: 5 Minuten

Rekord-Temperaturen und außergewöhnliche Trocken- oder Dürreperioden herrschten in den vergangenen Jahren immer wieder in großen Teilen Europas. Was mitunter Winzer bis zu einem gewissen Grad freute, ließ die Landwirte besorgt auf ihre Felder schauen. Fast überall in Deutschland waren die Folgen der Hitze und Trockenheit klar erkennbar: Wiesen und Weiden gelb und verdorrt, Maispflanzen auf den Feldern wirkten kümmerlich und viel zu klein. An rhetorischen Superlativen in den Sommerzeiten mangelte es nicht. Besonders viehhaltende Betriebe sind von den derartigen Wetterextremen und ihren Folgen betroffen, da sie durch die hohen Ernteeinbußen bei Grünland das Futter für die Tiere zukaufen müssen. Auch wenn die Betroffenheit regional unterschiedlich ausfiel, sind die Ernte- und Ertragseinbußen erheblich. Während sich die Ausfälle im Ackerbau im Schnitt zwischen zehn und 15 Prozent bewegten, sind es im Grünland regional bis zu 40 Prozent. Das wiesen die Statistiker aus den Landwirtschaftsministerien für das besonders trockene Jahr 2018 aus. Doch welche Möglichkeiten bietet beispielsweise die genossenschaftliche Kreditwirtschaft, die traditionell auch enge Beziehungen zur Landwirtschaft hegt, um leichter durch derartige Krisenzeiten zu kommen und die Folgen abzufedern?

In den Dürreperioden müssen viele landwirtschaftliche Betriebe Ertragseinbußen oder erhöhten Liquiditätsbedarf, zum Beispiel wegen Zukaufs von Futtermitteln, zusätzlich finanzieren. Das bringt sie mitunter an die Grenzen ihrer finanziellen Reserven. In dieser existenziellen Situation ist meist eine schnelle, unbürokratische Finanzierungslösung für die betroffenen Betriebe vonnöten, denn staatliche Fördermittel bedürfen einiger Zeit bis sie zur Auszahlung gelangen. Hinzu kommt eine damit teilweise verbundene langwierige Korrespondenz. Die Förderanträge und Voraussetzungsnachweise, die erbracht werden müssen, um sich für entsprechende Hilfe und Auszahlung zu qualifizieren, benötigen Zeit. Mit einem „Rahmen-Kredit auf Abruf“ gelingt die Überbrückung ohne lästige Formalitäten und hohen Aufwand.

Traditionelle Vorteile bei den Genossenschaftsbanken

Viele Genossenschaftsbanken, über die unsere Rahmen-Kredite an die Landwirtschaft ausgegeben werden, verfügen über ein eigenes Raiffeisenlager mit einer modernen, bedarfsgerechten Produktpalette. Sie fungieren für die regionalen Landwirte nicht nur als deren kompetenter Anbieter von Agrarprodukten und Finanzierungslösungen, sondern vor allem auch als langjähriger und verlässlicher Partner vor Ort. Landwirte in vielen Regionen können sich so mit ihrer ganzen Kraft den Aufgaben auf Feld, Weinberg und Hof widmen.

Als Kreditgeber sind die Genossenschaftsbanken naturgemäß der langjährige und verlässliche Partner für die Landwirtschaft. Die enge Verbundenheit zahlt sich auch durch pfiffige Kreditlösungen mit variabler Verzinsung in besonderen Fällen oder Ausnahmesituationen aus, auch wenn sie leider gar nicht mehr so selten auftreten.

Wenn’s einfach und schnell gehen soll

Besonders für die Situation einer Vor- oder Zwischenfinanzierung bietet sich eine flexible wie unkomplizierte Lösung an, bei der je nach finanzieller Verpflichtung die Auszahlung in entsprechenden Teilbeträgen erfolgt. Der LuxCredit Rahmen-Call – im allgemeinen Sprachgebrauch auch Rahmenkredit oder Abrufkredit genannt – bildet genau diese Anforderung perfekt ab. Man vereinbart eine Gesamthöhe des Kredits (Rahmen) mit seiner Genossenschaftsbank und bleibt flexibel, da die Auszahlung in Teilbeträgen nach Zahlungsverpflichtung „auf Zuruf (Call)“ beauftragt werden kann. Die Funktionsweise ist also ähnlich oder alternativ zur sogenannten Kontokorrent-Linie bei der Genossenschaftsbank. Innerhalb des vereinbarten Kredit-Rahmens sind jederzeit auch Teilrückzahlungen, wie auch Ratenpausen oder Tilgungsaussetzungen, je nach individuellen Vorstellungen vereinbar. Außerdem ist es zu jedem Zeitpunkt möglich, regelmäßige Tilgungen zu vereinbaren. Zinsen werden dabei nur auf die tatsächliche Inanspruchnahme fällig. Der LuxCredit Rahmen-Call sorgt schnell und einfach für ein Höchstmaß an Flexibilität, wenn sie aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse benötigt wird. Sobald wieder Ernte- oder Verkaufserlöse erzielt werden, wird die Tilgung des Darlehens ebenso flexibel und einfach vorgenommen.

Wir von der DZ PRIVATBANK bieten damit der betroffenen Agrarwirtschaft eine sehr flexible und bonitätsneutrale Finanzierung. Auch der Zins bleibt variabel: Die Betriebe profitieren von Zinssenkungen. Generell ein wesentlicher Vorteil: Der Rahmen-Call liegt in der Regel, je nach Bonitätseinschätzung der Bank, konditionell deutlich günstiger als der Kontokorrentkredit oder auch ein klassischer Betriebsmittelkredit.

noch eine andere Alternative: „Let it Roll“

Es kann auch Fälle geben, in denen für eine Überbrückung ein einmaliger Kreditbetrag die passendere Variante gegenüber der Inanspruchnahme in Teilbeträgen ist. Dann ist der sogenannte Roll-over-Kredit geeignet. Der Begriff mag sich sperrig lesen und kompliziert klingen, doch das Gegenteil ist der Fall. Mit dem englischen Begriff wird ein „überrollender Kredit“ beschrieben, bei dem ein festgelegter Zins nach vorher vereinbarten Zeitabständen in einen neuen Zinssatz „gerollt“ wird. Mit anderen Worten: Die Besonderheit des Roll-over-Kredits ist die regelmäßige Zinsneufestsetzung am Ende der jeweiligen Zinsperiode, in Anlehnung an die aktuellen Marktkonditionen. Innerhalb dieser Zeitspanne bleibt er aber fest und wird nicht, selbst bei veränderten Zinssituationen durch steigende oder sogar noch fallende Zinsen, geändert. Diese Teilperioden dauern in der Regel einen, zwei oder drei Monate. Der Roll-over-Kredit kann zu jeder Zeit mit einer regelmäßigen Tilgung oder auch Annuität ausgestattet werden. Außerdem können Sondertilgungen zum Ablauf der gewünschten Zinsbindungsfrist (ein, zwei oder drei Monate) kurzfristig und unkompliziert vereinbart werden, ebenso wie Ratenpausen mit unbegrenzter Laufzeit. Sollten einzelne Betriebe ihre agrarwirtschaftlichen Waren auch in fremder Währung abseits des Euros fakturieren, stehen wir ihnen ebenfalls als kompetenter Partner in Sachen Fremdwährungsfinanzierung zur Seite.

Grund und Boden liefern Sicherheit(en)

In vielen ländlich geprägten Regionen stellt die Landwirtschaft einen strategisch wichtigen Bestandteil im Kundenstamm der dort ansässigen Genossenschaftsbanken dar. Durch die in der Regel solide vorhandenen Sicherheiten in Form von Gebäuden, Hof- und Ackerflächen, sind die vergebenen Mittel oftmals durch Grundpfandrechte gut abgesichert. Beide Kreditvarianten liefern also gute Beispiele, wie Überbrückungszeiten bis zur Zuteilung von EU- und anderen Agrarsubventionen „durchgestanden“ werden können. Zudem bleibt in der Genossenschaftsbank der gleiche, bekannte Ansprechpartner. Neben einem Höchstmaß an Flexibilität – angepasst auf die Umstände und Ereignisse der gegenwärtigen Geschäftslage in den schwierigen Dürre- oder Trockenperioden – können die Betriebe auf die Expertise ihrer Genossenschaftsbank und der DZ PRIVATBANK zurückgreifen. Frei nach dem genossenschaftlichen Motto: „Was einer nicht schafft, das vermögen viele“.

Diesen Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.5 Anzahl abgegebener Bewertungen: 10

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




zwanzig − 20 =